Inhalte einschränken in WordPress, 6 verschiedene Möglichkeiten

Traditionell war Inhalte einschränken in WordPress stets gleichbedeutend mit der Verwendung eines WordPress-Mitgliedschafts-Plugins. Dies ist jedoch nicht immer die richtige Lösung für Benutzer, die eine einfache Möglichkeit suchen, Inhalte auf ihrer Website einzuschränken.

Wenn du zum Beispiel …

  • Portfolios mit ausgewählten Kunden teilst,
  • deine Website vor Bots schützt, oder
  • verschiedene Arten von Inhalten für verschiedene, registrierte Benutzer anbietest,

… brauchst du eine Möglichkeit, um den Zugang zu deinen Inhalten so einfach wie möglich zu beschränken.

In diesem Artikel zeigen wir, mit Hilfe des Passster-Plugins, sechs verschiedene Möglichkeiten zum Inhalte einschränken in WordPress. Auf dem Weg dorthin werden wir verschiedene Szenarien behandeln, wann du jede Art von Inhaltsschutz verwenden solltest.

#1: Einfacher Passwortschutz

Mit Passster ist ein einfacher Passwortschutz mit der kostenlosen Version des Plugins out of the box verfügbar. Einfach ausgedrückt, kannst du mit einem einzigen Passwort den Benutzerzugang zu deinen Beiträgen und Seiten einschränken. Dies ist die einfachste Möglichkeit zum Inhalte einschränken in WordPress.

Du solltest diese Art des Inhaltsschutzes verwenden, wenn:

  • du nach einer einfachen Lösung für den Schutz von Inhalten suchst.
  • es nur eine Handvoll Personen gibt, denen du Zugang gewähren möchtest.

Wenn du zum Beispiel Fotograf oder Freiberufler bist, musst du möglicherweise ausgewählten Kunden Zugang zu deinem Online-Portfolio gewähren. Anstatt ein komplexes Mitgliedschafts-Plugin zu verwenden, kannst du den Portfolio-Bereich auf deiner Website einfach mit einem einzigen Passwort schützen. Auf diese Weise können deine Kunden das Passwort eingeben, um dein Portfolio einzusehen.

Darüber hinaus ist die Verwendung eines einzigen Passworts zum Inhalte einschränken auch eine praktikable Option, wenn du deinen Kunden Zugang zu „Nur für Mitglieder“-Inhalten gewähren möchtest.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Inhalte einschränken mit einem Passwort

Gehe im WordPress-Dashboard auf Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Shortcode. Konfiguriere die folgenden Einstellungen:

  • Setze die Option Schutzart auf Passwort.
  • Gib ein Passwort in das Feld Passwort ein oder verwende den Button Passwort generieren, um automatisch ein sicheres Passwort zu generieren.

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Ein Shortcode wird automatisch für dich generiert. Verwende diesen in Beiträgen oder Seiten zum Inhalte einschränken.

#2: CAPTCHA

In einigen Fällen musst du den Inhalt deiner Website möglicherweise gegen Bots und Spam-Konten schützen. Passster macht dies mit seiner CAPTCHA-Funktion einfach. Sobald du alles eingerichtet hast, sehen die Besucher eine einfache CAPTCHA-Box im Frontend. Sie werden aufgefordert das CAPTCHA auszufüllen, um den Inhalt anzuzeigen.

Dies ist der einfachste Weg deine Website und deine Inhalte vor Bots und Scrapern zu schützen. Es funktioniert für alle Arten von Inhalten – einschließlich Online-Formulare.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Gehen Sie im WordPress-Dashboard auf Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Addons. Aktiviere die Option Captcha.

CAPTCHA Option aktivieren

Klicke auf den Button Änderungen speichern unten auf dem Bildschirm. Wechsle zur Registerkarte Captcha und konfiguriere die folgenden Einstellungen:

CAPTCHA Einstellungsansicht beim Passster Plugin
  • Leg eine Captcha-Code-Länge fest, die die Länge des generierten Codes definiert. Dies ist die Anzahl der Buchstaben und Zahlen im CAPTCHA-Bild.
  • Leg eine Breite und Höhe des CAPTCHA-Bildes für das Frontend deiner Website fest.
  • Wähle eine Hintergrundfarbe für das CAPTCHA.
  • Entscheide, wie schwierig du das CAPTCHA machen möchtest, indem du den Wert Zeilen im Hintergrund und Zeilen im Vordergrund einstellst. Je höher der Wert, desto schwieriger ist das CAPTCHA zu lesen.

Darüber hinaus kannst du das CAPTCHA leicht lesbar machen, indem du alle Linien und Verzerrungseffekte aus dem Bild entfernst. Und du kannst dich dafür entscheiden nur Zahlen im CAPTCHA-Bild zu verwenden.

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Gehe schließlich zur Registerkarte Shortcode und setze die Option Schutztyp auf Captcha. Sobald du auf den Button Änderungen speichern klickst, wird automatisch ein Shortcode für dich generiert. Verwende diesen in Beiträgen oder Seiten zum Inhalte einschränken.

Vorschau des CAPTCHA-Schutzes im Frontend

#3: Mehrere Passwörter

Wenn du vielen verschiedenen Arten von Benutzern (oder Mitgliedern) Zugang zu exklusiven Inhalten gewähren musst, kannst du die Einrichtung mehrerer Passwörter in Erwägung ziehen. Mit Passster kannst du mit mehreren Passwörtern den Zugriff auf Inhalte einschränken.

Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn du eine segmentierte Liste von Kontakten hast, z.B. von Anfängern und fortgeschrittenen Benutzern. Oder wenn du ähnliche Produkte an verschiedene Arten von Kunden verkaufst, wie z.B. B2B-Käufer und Großhandelskunden.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Gehe im WordPress-Dashboard auf Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Addons. Aktiviere die Option Mehrere Passwörter.

Option für mehrere Passwörter

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Wechsle zur Registerkarte Passwortlisten und klicke auf den Button Neue Passwortliste hinzufügen. Gib der Passwortliste einen Titel (wie Zugang Portfolio) und gib eine durch Kommata getrennte Liste von Passwörtern in das Textfeld ein.

Passwortlisten-Einstellungen in Passster

Hinweis: Du kannst Passwörter auch verfallen lassen, indem du die Option Passwörter verfallen lassen auf Ja setzt. Dabei handelt es sich um Einmal-Passwörter, die nach ihrer Verwendung automatisch aus der Passwortliste entfernt werden.

Klicke auf den Button Passwortliste speichern.

Gehe schließlich zur Registerkarte Shortcode und setze die Option Schutztyp auf Mehrere Passwörter. Wähle in der Dropdown-Liste Passwortliste die soeben erstellte Passwortliste, d.h. Zugang Portfolio.

Shortcode für Mehrfach-Passwörter

Sobald du auf den Button Änderungen speichern klickst, wird automatisch ein Shortcode für dich generiert. Verwende diesen in Beiträgen oder Seiten zum Inhalt einschränken.

Vorschau des Mehrfach-Passwort-Schutzes im Frontend

#4: Schutz der Benutzerrolle

Passster bietet dir auch die Möglichkeit nur bestimmten Benutzerrollen (und bestimmten Benutzern) Zugriff zu gewähren. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn sich Personen für Benutzerkonten auf deiner Website registriert haben.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Gehe im WordPress-Dashboard auf Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Addons. Aktiviere die Option Benutzer.

Nutzeroptionen aktivieren

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Gehe zur Registerkarte Shortcode und füge im Feld Benutzergruppen eine durch Kommata getrennte Liste von Benutzerrollen hinzu, denen du Zugriff gewähren möchtest. Alternativ kannst du eine durch Kommata getrennte Liste bestimmter Benutzer, denen du Zugriff gewähren möchtest, im Feld Benutzer hinzufügen.

Nutzerrolle und Nutzereinstellungen in Passster

Sobald du auf den Button Änderungen speichern klickst, wird automatisch ein Shortcode für dich generiert. Verwende diesen in Beiträgen oder Seiten zum Inhalte einschränken, ausgenommen für die vorher definierten, bestimmten Benutzerrollen (oder Benutzer).

#5: Google reCAPTCHA

Für diejenigen, die nicht vertraut sind: Google reCAPTCHA ist Googles Version von CAPTCHA. Passster unterstützt sowohl CAPTCHA als auch Google reCAPTCHA, so dass du wählen kannst, mit welcher Version du lieber arbeiten möchtest. Dies ist auch hervorragend geeignet, um deine Website und deinen Content vor Bots und Scrapern zu schützen.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Gehe im WordPress-Dashboard zu Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Addons. Aktiviere die Option Google reCaptcha.

Google reCAPTCHA aktivieren

Klicke auf den Button Änderungen speichern am unteren Rand des Bildschirms.

Als nächstes gehe zur Registerkarte Shortcode und setze die Option Schutztyp auf reCaptcha.

Shortcode für Google reCAPTCHA in Passster

Sobald du auf den Button Änderungen speichern klickst, wird automatisch ein Shortcode für dich generiert. Verwende diesen in Beiträgen oder Seiten zum Inhalte einschränken.

#6: Freischalten per Link

Wenn du möchtest, dass Besucher eingeschränkte Inhalte sehen können, ohne ein Passwort eingeben oder ein CAPTCHA ausfüllen zu müssen, kannst du die Option Freischalten per Link in Passster verwenden. Passster generiert automatisch einen verschlüsselten Link für dich, über den Benutzer Zugang zu geschützten Inhalten erhalten.

Dies eignet sich hervorragend, wenn du Benutzern einen direkten Link zu den geschützten Inhalten geben musst. Du kannst dies verwenden, um Abonnenten einen direkten Link zu geschützten Inhalten per E-Mail zu senden oder um Interessenten einen direkten Link zu deinem Portfolio zu schicken.

Folgendes musst du tun, um dies in Passster einzurichten:

Gehe im WordPress-Dashboard auf Einstellungen > Passster und klicke auf die Registerkarte Addons. Aktiviere die Option Google reCaptcha.

Entsperren per Link Option aktivieren

Klicke auf den Button Änderungen speichern am unteren Rand des Bildschirms.

Wechsle zur Registerkarte Link und konfiguriere die folgenden Einstellungen:

  • Gib den Slug der Seite ein, auf die du den Zugriff der Inhalte einschränken möchtest.
  • Gib das Passwort ein, das automatisch im Entsperrlink verschlüsselt wird.
  • Gib optional dein Bitly-Zugriffstoken ein, um den verschlüsselten Link mit Bitly zu verkürzen.
Entsperren per Link Einstellungen in Passster

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Ein verschlüsselter Freigabe-Link wird automatisch für dich generiert. Du kannst diesen für Besucher, Abonnenten oder Kunden freigeben, um ihnen direkten Zugang zu den gesperrten Inhalten zu gewähren.

Zusammenfassung: Inhalte einschränken

Mit Passster ist das Inhalte einschränken für WordPress-Benutzer unglaublich einfach. Das Beste daran ist, dass du nicht mit einem komplexen Mitgliedschafts-Plugin herumspielen musst.

Das bedeutet konkret: Mit Passster kannst du in WordPress Inhalte einschränken, indem du folgendes machst:

  • Einfacher Passwortschutz
  • CAPTCHA
  • Mehrere Passwörter
  • Schutz der Benutzerrolle
  • Google reCAPTCHA
  • Verschlüsselter Link zum Freischalten

Bist du dir nicht sicher, welche Methode du zum Inhalte einschränken auf deiner WordPress-Seite verwenden sollst? Dann kontaktiere uns über die Kommentare unten!