Wie man in WordPress „Nur für Mitglieder“-Inhalte erstellt (ohne ein Mitgliedschafts-Plugin)

Als Besitzer einer WordPress-Website musst du möglicherweise von Zeit zu Zeit exklusive Inhalte für Mitglieder, Abonnenten oder eine bestimmte Gruppe von Benutzern erstellen. Eine Möglichkeit „Nur für Mitglieder“-Inhalte zu erstellen, ist die Verwendung eines WordPress-Mitgliedschafts-Plugins.

Das einzige Problem ist, dass die meisten Mitgliedschafts-Plugins mit einem vollständigen Satz von Funktionen ausgestattet sind. Wenn du jedoch auf der Suche nach einer einfachen Lösung für die Inhaltsbeschränkung bist, solltest du dich besser für etwas viel Einfacheres entscheiden.

Vor diesem Hintergrund erläutern wir in diesem Artikel, wie du ohne ein Mitgliedschafts-Plugin in WordPress Inhalte erstellen kannst, die nur für Mitglieder bestimmt sind.

Warum du kein vollwertiges Mitgliedschafts-Plugin benötigst

Oftmals installieren Besitzer von WordPress-Websites schwere, funktionsreiche Mitgliedschafts-Plugins, um nur ein oder zwei einfache Funktionen (wie Inhaltsbeschränkung) zu nutzen. Tatsächlich gibt es viele Szenarien, in denen ein WordPress-Mitgliedschafts-Plugin nicht die richtige Lösung ist.

Zum Beispiel benötigst du möglicherweise nicht die Hälfte der Funktionen, die mit Mitgliedschafts-Plugins geliefert werden. Dabei handelt es sich in der Regel um komplexe (oder spezialisierte) Funktionen, wie z.B. Drip-Feeding von Inhalten, das Erstellen von Quiz und Aufgaben, CRM-Integrationen und Zertifikate.

Oder vielleicht bist du auf der Suche nach einem leichtgewichtigen Plugin, das keine Konflikte mit den Plugins erzeugt, die du bereits verwendest. Mitgliedschafts-Plugins neigen zur Konflikterzeugung mit (oder sind inkompatibel mit) vielen Themes, Page Buildern und Plugins.

Erwähnenswert ist auch, dass es nicht immer so einfach ist ein Mitgliedschafts-Plugin einzurichten und die Besucher deiner Website an den neuen Handlungsablauf zu gewöhnen. Mitgliedschafts-Plugins erfordern oft, dass Benutzer Mitgliederprofile erstellen oder ein Abo abschließen, um loszulegen. Und schließlich ist eine Mitgliedschafts-Seite möglicherweise nicht ideal für dich, wenn du Inhalte sowohl für allgemeine Betrachter als auch für Mitglieder erstellst. Die Verwaltung der Benutzerzugriffsebenen im Backend ist nicht einfach. Da du wahrscheinlich regelmäßig Inhalte veröffentlichen wirst, solltest du es dir so einfach wie möglich machen.

Wenn du eine einfache Möglichkeit benötigst, um „Nur für Mitglieder“-Inhalte zu erstellen

Es gibt viele Szenarien, in denen du einen einfachen Weg benötigst, um „Nur für Mitglieder“-Inhalte zu erstellen, anstatt mit komplexen Mitgliedschafts-Plugins herumzuspielen.

Szenario #1: Einfache Inhaltsbeschränkung

Ein vollwertiges WordPress-Mitgliedschafts-Plugin ist nicht ideal für einfache Inhaltsbeschränkungen. Dies ist dann der Fall, wenn du Mitgliedern Zugang gewähren möchtest, die entweder das richtige Kennwort, die richtige Benutzerrolle oder einen Freischaltlink haben.

Wenn du beispielsweise daran denkst den Zugriff auf bestimmte Blog-Beiträge oder Artikel, Rezepte oder ausführliche Tutorials einzuschränken, musst du einfach einen passwortgeschützten Bereich erstellen.

Szenario #2: Online-Kurse und Schulungsprogramme

Wenn du darüber nachdenkst einen Online-Kurs oder ein Schulungsprogramm zu starten, solltest du dich für eine einfache Plugin-Lösung entscheiden, um dein minimal realisierbares Produkt (MVP = minimum viable product) zu testen und deine Idee zu validieren.

Der einfache Weg dies zu implementieren, besteht darin, den Zugang auf das Kursvideo zu beschränken. Auf diese Weise kannst du auch allen Besuchern eine kostenlose Kursvorschau anbieten, um sie zu ermutigen, die Vollversion auszuprobieren.

Neben der Zugriffsbeschränkung auf den Videoinhalt kannst du im passwortgeschützten Bereich auch Download-Links für Arbeitsblätter oder Aufgaben platzieren.

Szenario #3: Mitgliedschafts-Inhalte

Wenn du exklusive Inhalte für die Mitglieder deiner Website veröffentlichen oder exklusive Ressourcen mit ihnen teilen möchtest, ist die Einrichtung eines einfachen, passwortgeschützten Bereichs auf deiner WordPress-Website alles, was du wirklich brauchst.

Mit dieser einfachen Implementierung kannst du den Benutzerzugriff auf Videoinhalte, Arbeitsblätter, Aufgaben und exklusive „Nur für Mitglieder“-Ressourcen wie (Diskussions-)Foren einschränken.

Szenario #4: Exklusive, herunterladbare Ressourcen

Manchmal brauchst du nur eine einfache Möglichkeit, um Mitgliedern Zugang zu herunterladbaren Ressourcen zu verschaffen. Zum Beispiel durch Eingabe des richtigen Passworts oder durch Klicken auf einen speziellen Freischaltlink.

Dies eignet sich auch hervorragend für Website-Besitzer, die eine E-Mail-Liste aufbauen möchten. Du kannst zum Beispiel exklusive, herunterladbare Ressourcen im Austausch gegen E-Mail-Adressen anbieten. Einige gängige Beispiele für Inhalts-Upgrades und exklusive herunterladbare Ressourcen sind:

  • Infografiken
  • Vorlagen
  • Design-Ressourcen
  • Checklisten

Wie man in WordPress mit Passster „Nur für Mitglieder“-Inhalte erstellt

Passster ist ein leichtgewichtiges Passwortschutz-Plugin für WordPress, mit dem Benutzer den Zugriff auf Inhalte auf verschiedene Arten einschränken können. In diesem Abschnitt führen wir dich Schritt für Schritt durch eine Anleitung, wie du mit Passster in WordPress Inhalte erstellst, die nur für Mitglieder zugänglich sind.

Für den Anfang benötigst du eine WordPress-Website mit einigen Inhalten, zu denen du den Zugang beschränken möchtest.

Schritt #1: Installiere und aktiviere das Passster-Plugin, anstelle eines Mitgliedschafts-Plugins

Melde dich auf deiner WordPress-Website an und gehe zu Plugins > Neu hinzufügen. Suche nach Passster, dann installiere und aktiviere das Plugin Passster – Password Protection auf deiner Website.

Passster installieren

Mit der kostenlosen Version des Plugins kannst du den Zugriff auf Inhalte mit einem einzigen Passwort einschränken. Wenn du mehrere Passwörter erstellen möchtest, um eingeschränkte Inhalte freizuschalten, oder einen verschlüsselten Link erstellen möchtest, um Mitgliedern direkten Zugriff auf geschützte Inhalte zu gewähren, musst du stattdessen die Premium-Version erwerben.

Schritt #2: Wähle die richtige Art des Passwortschutzes

Sobald du das Plugin aktiviert hast, gehe im WordPress-Dashboard zu Einstellungen > Passster.

Wenn du die Premium-Version verwendest, klicke auf die Registerkarte Addons, um eventuell eine der folgenden Optionen auszuwählen:

  • Mehrere Passwörter
  • Benutzer
  • Freischalten per Link

Klicke auf den Button Änderungen speichern, um fortzufahren. Hier findest du eine kurze Erklärung der verschiedenen Optionen:

Einzelpasswort

Diese Option ist in der kostenlosen Version out of the box verfügbar. Sie ermöglicht es dir den Zugriff auf Inhalte mit einem einzigen Passwort einzuschränken.

Gehe dazu auf die Registerkarte Shortcodes und konfiguriere die folgenden Einstellungen:

Einzelpasswort in Passster Einstellungen
  • Stelle den Schutztyp über die Dropdown-Liste auf Passwort ein.
  • Gib ein Passwort ein oder verwende den Button Passwort generieren, um automatisch ein sicheres Passwort zu generieren.

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Einzelpasswort Shortcode

Ein neuer Shortcode wird automatisch für dich generiert.

Mehrere Passwörter

Wenn du eine Marketingkampagne durchführst oder eine segmentierte Mitgliederliste hast, möchtest du vielleicht verschiedene Gruppen von Mitgliedern mit unterschiedlichen Passwörtern für den Zugriff auf denselben Inhalt ausstatten.

Gehe dazu auf die Registerkarte Passwortlisten und klicke auf den Button Neue Passwortliste hinzufügen.

Eine neue Passwortliste hinzufügen

Konfiguriere dann die folgenden Einstellungen:

Passwortliste
  • Gib der Passwortliste einen Titel (z.B. Nur für Mitglieder).
  • Entscheide, ob die Passwörter verfallen sollen. Wenn du dies auf Ja setzt, kannst du Passwörter erstellen, die nach ihrer Verwendung automatisch von der Passwortliste entfernt werden. Diese eignen sich hervorragend, um Freebies, Downloads oder Kursvorschauen anzubieten.
  • Füge im Textfeld Passwörter eine durch Kommata getrennte Liste von Passwörtern hinzu.

Klicke auf den Button Passwortliste speichern, um fortzufahren.

Gehe zur Registerkarte Shortcodes und setze den Schutztyp auf mehrere Passwörter. Verwende die Dropdown-Liste Passwortliste, um die soeben erstellte Passwortliste auszuwählen. Dies eignet sich hervorragend zur Verwaltung mehrerer Passwortlisten.

Auswahl der Passwortliste

Anmerkung: Du kannst die Option Passwörter verwenden, um mehrere Passwörter hinzuzufügen, ohne eine Passwortliste zu erstellen.

Klicke auf den Button Änderungen speichern.

Passwortlisten Shortcode kopieren

Ein neuer Shortcode wird automatisch für dich generiert.

Benutzer

Dies ist großartig für Mitgliedschaftsseiten oder jede Art von kontenbasierter Einschränkung. Du kannst diese Option verwenden, um bestimmten Benutzerrollen (z.B. Mitglieder) oder bestimmten Benutzern Zugriff zu gewähren.

Gehe dazu auf die Registerkarte Shortcodes und konfiguriere die folgenden Einstellungen:

Benutzerrolle und Benutzereinstellungen in Passster
  • Füge eine durch Komma getrennte Liste von Benutzerrollen hinzu, denen du Zugriff gewähren möchtest, z.B. Mitglieder.
  • Oder füge eine durch Kommata getrennte Liste von Benutzern hinzu, denen du Zugriff gewähren möchtest, z.B. John Doe.

Klicke auf den Button Änderungen speichern, um fortzufahren.

Nutzergruppen Shortcode

Ein neuer Shortcode wird automatisch für dich generiert.

Freischalten per Link

Du kannst automatisch eine verschlüsselte Verbindung generieren, damit Benutzer Zugriff auf geschützte Inhalte erhalten. Mit Bitly kannst du Links zudem automatisch kürzen.

Gehe dazu auf die Registerkarte Link und konfiguriere die folgenden Einstellungen:

Direkter, verschlüsselter Lnk um "Nur für Mitglieder"-Inhalte ohne Mitgliedschafts-Plugin freizuschalten
  • Gib den Seiten-Slug der Seite ein, für die du den Zugriff beschränken möchtest, z.B. versteckter Inhalt.
  • Gib das Passwort ein, das im Freischaltlink verschlüsselt wird.
  • Optional kannst du dein Bitly-Zugriffstoken eingeben, um die verschlüsselte Verbindung zu verkürzen.

Klicke auf den Button Änderungen speichern, um fortzufahren.

Verschlüsselter Freischaltlink Shortcode

Du wirst feststellen, dass ein verschlüsselter Link für dich generiert wird. Dies ist der direkte Freigabelink, den du deinen Mitgliedern geben kannst.

Schritt #3: Konfiguriere die Cookie-Dauer (optional)

Mit Passster kannst du wählen, ob du ein Cookie für eine bestimmte Anzahl von Tagen verwenden möchtest. Wenn das Cookie abläuft, muss der Benutzer sein Passwort erneut eingeben.

Passster Cookie Optionen

Gehe dazu auf die Registerkarte Optionen und aktiviere die Option Cookie verwenden. Leg dann eine Cookie-Dauer in Tagen fest. Wenn du sie z.B. auf 3 setzt, muss der Benutzer nach drei Tagen sein Passwort erneut eingeben.

Dies ist großartig, um Testmitgliedschaften anzubieten und die „Nur für Mitglieder“-Inhalte sicher zu bewahren.

Schritt #4: Füge den Shortcode zu deinem Inhalt hinzu

Wenn du eine der folgenden Optionen wählst:

  • Einzelpasswort
  • Mehrere Passwörter
  • Benutzer

… musst du den für dich generierten Shortcode zu deinem Inhalt hinzufügen. Für die Zwecke dieses Tutorials demonstrieren wir die Verwendung der Option Mehrere Passwörter.

Wenn du den Shortcode in die Zwischenablage kopiert hast, gehe zu der Seite, zu der du den „Nur für Mitglieder“-Inhalt hinzufügen möchtest. Umgib dann den Inhalt, den du schützen möchtest, mit dem Shortcode. Dies sollte in etwa so aussehen:

Freischalten ohne Mitgliedschafts-Plugin

Und hier ist eine Vorschau darauf, wie dies im Frontend deiner Website aussehen wird:

Vorschau im Frontend mit gesperrten Inhalten

Wenn ein Mitglied auf deine Website zugreift und das richtige Passwort eingibt, wird der Inhalt freigeschalten. Und dies ganz ohne Einsatz eines Mitgliedschafts-Plugins:

Vorschau im Frontend mit freigeschalteten Inhalten

Zusammenfassung

Mit Passster kannst du passwortgeschützte Bereiche auf deiner WordPress-Website erstellen, so dass du ausschließlich Inhalte für Mitglieder erstellen kannst ohne ein Mitgliedschafts-Plugin zu verwenden.

Du kannst ein einzelnes Passwort oder mehrere Passwörter erstellen, um den Inhalt freizuschalten, aber nach wie vor ohne Verwendung eines Mitgliedschafts-Plugins. Alternativ kannst du den Zugriff auf eingeschränkte Inhalte auch über einen verschlüsselten Freischaltlink oder nach Benutzerrolle (oder ausgewählten Benutzern) gewähren. Welche Methode der Inhaltsbeschränkung wirst du verwenden, um „Nur für Mitglieder“-Inhalte für deine Mitglieder zu erstellen? Teile uns dies im Abschnitt „Kommentare“ unten mit!